Solarbier - gebraut mit der Kraft der Sonne

Solarbier® hergestellt nach strengen Klima- und Umweltschutzkriterien

Der aufgeklärte und sensibilisierte Verbraucher achtet heutzutage beim Kauf von Lebensmitteln und Getränken auch immer stärker auf den mit der Produktherstellung einhergehenden Aspekt der Nachhaltigkeit. Dabei insbesondere auf das, was bei der Produkterzeugung an Umwelt- und/oder Klimabelastung entsteht bzw. vermieden wird, ebenso was an wertvollen fossilen Energieressourcen, die ja nachfolgenden Generationen auch noch vorbehalten bleiben müssen, vergeudet bzw. eingespart wurde oder wird. Im Focus des Verbrauchers steht hier gerade auch das äußerst energieaufwändige Produkt Bier. Ein Liter Vollbier hat einen Energiegehalt von rund 450 Kcal, benötigt aber zur Erzeugung einen Energieaufwand von rund 680 kcal - durchaus weltrekordverdächtig. Da eben Umwelt- und Klimaschonung in der jetzigen Gesellschaft einen völlig neuen und begrüßenswerten Stellenwert erlangten, dürfen wir Sie, die geschätzten Verbraucher, ebenso die Hersteller solcher Produkte, über ein neues, auf Schonung von Klima-, Umwelt- und Energieressourcen ausgerichtetes „Solarbier®-Konzept“ bei der Bierherstellung informieren. Dabei hoffen wir auf die ideelle Unterstützung dieses Konzeptes, das bereits von einer zweistelligen Zahl von Brauereien in Bayern, Baden Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfahlen, Thüringen sowie in Österreich zur Vermeidung äußerst klimaschädlicher Emissionen bei der energetischen Herstellung des sehr energieaufwändigen Nahrungs- und Genussmittels Bier, ob mit oder ohne Alkohol, bereits umgesetzt wird und später sicher auch noch in anderen Bundesländern Deutschlands und in anderen EU-Staaten zur Anwendung kommt.

Hierzu näheres:

Der Pfaffenhofener Betriebswirt und Brauereifachmann Hubert Brandl ist Erfinder des zwischenzeitlich am deutschen Biermarkt gut voran kommenden Solarbieres, das energetisch ohne Einsatz jeglicher fossiler Primärenergien, sondern ausschließlich mit direkter und indirekter (gespeicherter) Solarenergie hergestellt wird. Die von Hubert Brandl als geschäftsführendem Gesellschafter geleitete kleine Firma mit dem Namen Solarbier® Innovations- und Marketinggesellschaft GbR (kurz SIMG) mit Sitz Schulstraße 9 in 85276 Pfaffenhofen vergibt Solarbier®-Herstellungslizenzen an Brauereien, die die vorwiegend von unserem ursrpünglichen SIMG- Mitgesellschafter und Energieexperten für das Brauwesen, Dr. Georg F. Schu aus Hallbergmoos bzw. dessen IGS-Ingenieurbüro (nunmehr Kooperationspartner der SIMG) erarbeiteten Bewertungsmaßstäbe erfüllen. Desweiteren verpflichten wir die Lizenznehmerbrauereien, sich hinsichtlich dieser energetischen Herstellungsweise des Bieres einem Zertifizierungsverfahren durch den bei der TU München-Weihenstephan angesiedelten Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik, geleitet von Herrn Univ. Prof. Dr. Horst Christian Langowski, zu unterwerfen.

Das somit mittels rein regenerativer Energie hergestellte und zertifizierte Bier wird von den Herstellerbrauereien mit unserem vorgegebenen Solarbier®-Label, welches patentrechtlich als sogenannte „Wort-Bild-Marke“ geschützt ist, auf Etiketten und/oder Kronenkorken als solches ausgewiesen und auf den Rückenetiketten erklärt. Das Solarbier®-Label trägt die Inschrift: „Gebraut mit der Kraft der Sonne“.

Das Anliegen unserer kleiner Firma SIMG GbR ist und war es, die energieintensive Bierherstellung in eine umweltfreundliche und Klima schonende Bahn zu lenken. Damit sollen letztlich einmal 1.43 MIO Tonnen CO2 -Ausstoß vermieden werden, die die deutschen Brauereien durch den Verbrauch von jährlich rund 57 MIO Litern Heizöl, 230 MIO cbm Erdgas und 1.1 MRD KWh Strom als klimaschädliche Emission erzeugen (lt. Handbuch für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten von 2004 mit entsprechenden Zahlenmaterialien aus 2002). An diesen Zahlen hat sich bis dato nicht allzu viel zum Positiven hin verändert.

Das Thema Solarbier® ist mittlerweile auch für die allgemeine wie auch für die Fachpresse sehr interessant geworden, was sich dadurch zeigt, dass die meisten bedeutsamen deutschen Fernsehkanäle sowie Dutzende angesehener Zeitungen (z. B. Süddeutsche Zeitung, Passauer Nachrichten, Deutsche Handwerks Zeitung), Zeitschriften wie „Regenerative Energien“, „Photon“, „Solarthemen“ etc. darüber schon ausführlich berichteten. In 03/09 erschien im Münchener IHK-Magazin „Wirtschaft“ ein mehrseitiger und wiederum sehr positiver Artikel über Solarbier®.

Dies alles ist und war auch willkommene Hilfe zur Gewinnung der bisherigen Lizenznehmerbrauereien (siehe Seite “Lizenznehmer”). Mit weiteren sehr namhaften Mittelstandsbrauereien stehen Solarbier®-Lizenzabkommen kurz bevor.

Hubert Brandl hat 30 Berufsjahre im mittelständischen deutschen Brauereiwesen als Betriebswirt, Braumeister und Prokurist hinter sich und weiß sehr wohl um die Notwendigkeit, die Brauereien von der „altangestammten Denke in Sachen Energie“ abzubringen. Letztlich kann insbesondere vom mittelständischen Brauwesen am effizientesten mit einer umwelt- und klimafreundlichen Bierherstellungsmethode in Verbindung mit der Einhaltung des Reinheitsgebotes geworben werden.

Den unterfertigten SIMG-Geschäftsführer und seine SIMG-Mitgesellschafter haben namhafte Personen, Verbände und Organisationen wie z. B. Herr Dr. Semper als Hauptgeschäftsführer der HWK München für Oberbayern, das Ordinariat Eichstätt, die Herren Dr. Wimbauer und Dr. Ammann von der IHK für München und Oberbayern, Herr Dr. Gloßner als Hauptgeschäftsführer des Verbandes Private Brauereien in Bayern etc. etc. ermutigt, den Solarbier®-Weg konsequent weiter zu verfolgen. Zugleich wurde darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, alle Persönlichkeiten, die sich um die Erhaltung unseres gemeinsamen Planeten Erde einsetzen, sozusagen „mit ins Boot zu bekommen“. In diesem Sinne sei es uns erlaubt, auch Sie als Verbraucher bzw. Konsumenten von Bier sowie alle Repräsentanten der beachtlichen Wirtschaftszweige Brauereien, Getränkefachhandel, Hotellerie und Gastronomie sowie deren Standesvertretungen bzw. Verbände um ideelle Unterstützung zu ersuchen.

Vielleicht wird es dann zukünftig bei allerlei Festivitäten und bei Volksfesten zur selbstverständlichen Verbrauchererwartung, dass dort bevorzugt das mit rein regenerativer Energie erzeugte Solarbier®,anstatt eines im energetischen Sinne umweltschädlich und CO2-lastig hergestellten Bieres zum Ausschank gelangt.

Genießen Sie also zukünftig Solarbier® mit oder ohne Alkohol aus einer Ihrer näher gelegenen Herstellerbrauereien zum Schutze von Umwelt, Klima, Energieressourcen und im Sinne einer Nachhaltigkeitsdenke!


„Durch die Verwendung des von der TU München-Weihenstephan zertifizierten Markensiegels „Solarbier®“ auf dem Etikett oder dem Kronenkork verdeutlicht eine Brauerei bei der energetischen Bierherstellung eine klare und zukunftsträchtige Philosophie der Umwelt- und Klimaschonung sowie eines nachhaltigen Umgangs mit Energieressourcen zum Wohle unseres Planeten Erde und der Menschen“.

[Solarbier.de] [Solarbier] [SIMG] [Konzept] [Lizenznehmer] [Solar®-Malz] [Solar®-Food] [Solar®-Label] [Presse] [Kontakt]